Image

GM Kirill Alekseenko

Russland, 24
Geboren am 22. Mai 1997 in Wyborg

Elo std: 2699
Rapide: 2661
Blitz: 2580

GMT: -
MTO: -

Kirill Alekseenko war U14-Weltmeister (2011), U18-Vizeweltmeister (2015) sowie Europameister U10 (2007) und U16 (2013), wurde 2015 Grossmeister und hat das Chigorin Memorial dreimal gewonnen (2015, 2016, 2017). Sein dritter Platz auf der Isle of Man 2019 hinter Wang Hao und Caruana – unter anderem Sieg gegen Karjakin und drei aufeinanderfolgende Remisen gegen Carlsen, So und Anand – dürfte die Organisatoren des letzten Kandidatenturniers in Jekaterinburg wohl ermutigt haben, ihm die Wildcard zu geben. Alekseenko belegte den siebten Schlussrang und konnte dabei viel Erfahrung sammeln, was den Mann mit der besten Elozahl aller Teilnehmer des Triathlons zum Turnierfavoriten auszeichnet.

Image

GM Boris Gelfand

Israel, 53
Geboren am 24. Juni 1968, in Minsk (Belarus)

Elo std: 2675
Rapid: 2702
Blitz: 2691

Interzonal: 1993 (1. Rang)
GMT: 1995 (3. Rang), 1997 (3. Rang), 2000 (4. Rang), 2001 (3. Rang), 2005 (1. Rang), 2009 (5. Rang).
MTO: -

Nach zwölf Jahren kommt der unglückliche Finalgegner von Viswanathan Anand anlässlich der Weltmeisterschaft 2012 wieder zurück nach Biel! Der spätere Sieger des World Cup 2009 gewann bei seinem ersten Auftritt 1993 das Interzonenturnier, das in dem Jahr in der Uhrenstadt veranstaltet wurde. Im Jahr 2005 gewann er auch das GMT. Ein gewisser Magnus Carlsen, 14 Jahre jung und zum ersten Mal nach Biel eingeladen, nutzte die Gelegenheit, um echten Live-Unterricht vom Champion zu erhalten! Wird es dieses Jahr auch für Praggnanandhaa und Vincent Keymer so sein, die bereits bei der Julius Bär Challenge von Boris Gelfands Ratschlägen profitieren konnten!? So oder so werden diese Direktbegegnungen in einem offiziellen Top-Turnier ihre ganz besondere Note haben!

Image

GM Gata Kamsky

USA, 47
Geboren am 02. Juni 1974, in Nowokusnezk (Russland)

Elo std: 2658
Rapid: 2701
Blitz: 2644

Interzonal: 1993 (2. ex-aequo)
GMT: -
MTO: 2019 (2. ex-aequo)

Als fünffacher US-Meister (1991, 2010, 2011, 2013 und 2014) gehörte Gata Kamsky schon in jungen Jahren zu den Besten der Welt. Bei seinem ersten Besuch in Biel anlässlich des Interzonenturniers 1993 hob er richtig ab. Er belegte den zweiten Platz und qualifizierte sich für die nächsten Runden der Weltmeisterschaft 1996, wo nur Anatoly Karpov seine Ambitionen im Final bremsen konnte. Der Amerikaner tatarischer Herkunft hat zehn Jahre lang fast keine offiziellen Spiele bestritten. Kurz nach seiner Rückkehr gewann er den World Cup 2007, und seitdem gehört er zu den 100 besten Spielern der Welt. Dabei kann er der immer grösser werdenden Schar junger erfolgshungriger Spieler immer noch gut die Stange halten, was sein zweiter Platz beim MTO vor zwei Jahren eindrücklich beweist.

Image

GM Maxime Lagarde

France, 27
Geboren am 16. März 1994, in Niort

Elo std: 2648
Rapid: 2684
Blitz: 2630

GMT: -
MTO: 2017

Die Nummer 4 aus Frankreich erhielt 2011 den IM-Titel und 2013 den GM-Titel. Zuvor wurde er 2008 französischer U14-Meister und 2009 U16-Weltmeister in Kemer. 2019 wurde er am Open Reykjavik mit 7 aus 9 Punkten Zweiter im Tie-Break. 2019 gewann Maxime Lagarde den französischen Meistertitel in Chartres dank seines Tiebreak-Siegs gegen Laurent Fressinet in den Blitzpartien. Ein paar Monate zuvor war er bereits französischer Schnellschachmeister geworden. Maxime Lagarde scheint also gut gerüstet zu sein, um alle Abschnitte des Triathlons erfolgreich bewältigen zu können!

Image

GM Alan Pichot

Argentinien, 22
Geboren am 13. August 1998, in Buenos Aires

Elo std: 2630
Rapid: 2533
Blitz: 2622

GMT: -
MTO: -

Die argentinische Nummer 1 hat nacheinander nationale Meisterschaften in den Kategorien U10, U12, U14, U18 und U20 gewonnen. Im Jahr 2008 gewann er die Panamerikanische Meisterschaft in der Kategorie U10. 2014 wurde er zum U16-Weltmeister gekrönt. 2016 war er der jüngste Spieler, der jemals Argentinien an der Schacholympiade vertrat, und blieb dabei in all seinen 7 Partien ungeschlagen. Zu seinen bemerkenswertesten Siegen gehören ein Sieg gegen Veselin Topalov im Schnellschach 2015, ein Sieg gegen Zoltan Almasi auf der Isle of Man 2017 und zuletzt ein weiterer Schnellschach-Sieg gegen Alireza Firouzja beim FTX Crypto Cup 2021, bei dem Magnus Carlsen selbst ihm eine Wildcard erteilte in Anerkennung für dessen Talent.

Image

GM Nihal Sarin

India, 17

Geboren am 13. Juli 2004, in Thrissur

Elo std2620
Rapid: 2418
Blitz: 2658

GMT: -
MTO: -

Der U10-Weltmeister 2014 und U12-Silbermedaillengewinner 2015 ist die aktuelle Nummer drei der U18-Weltrangliste und der viertjüngste Spieler, der die 2600-Elo-Marke erreicht hat. Er kommt direkt aus Sotschi, wo er in der dritten Runde des World Cup von dem Routinier Andreikin, Finalist der Ausgabe 2013, geschlagen wurde. Kurz vor diesem Wettbewerb hat das indische Wunderkind das Silver-Lake-Turnier in Serbien mit 8 aus 9 Punkten und anschliessend das Belgrade Masters mit 7½ aus 9 gewonnen. Nihal Sarin scheint perfekt auf den Triathlon vorbereitet zu sein, was auch seine Ergebnisse in Online-Rapidturnieren zeigen. Zum Thema Blitz: Magnus Carlsen wurde mit der Aussage zitiert, dass er aktuell einer der allerbesten Blitzspieler ist!

Image

GM Vincent Keymer

Deutschland, 16
Geboren am 15. November 2004, in Mainz

Elo std: 2591
Rapid: 2543
Blitz: 2474

GMT: 2020 (4.)
MTO: 2019

Im September 2015 berichtete das Schach Magazin schlagzeilenträchtig über den damals 10-jährigen Vincent Keymer und beschrieb ihn als das grösste deutsche Talent seit Emanuel Lasker! Im Jahr darauf beurteilte Gary Kasparov ohne zu Zögern dessen Fähigkeiten als ausserordentlich! Peter Leko wurde im November 2017 sein Mentor. Im April 2018 gewann der nur als Startnummer 99 gesetzte Jüngling das Grenke Chess Open in der obersten Kategorie A vor 49 GMs dank seines Schlussrundensiegs gegen Richard Rapport mit dem Skore von 8 aus 9! Als glänzender Vierter der letztjährigen Ausgabe des Triathlons, und dabei sogar Zweiter im Fischerschach, könnte der junge Deutsche dieses Jahr gar noch besser abschneiden!

Image

GM Noël Studer

Schweiz, 24
Geboren am 18. Oktober 1996, in Bern

Elo std: 2581
Rapid: 2431
Blitz: 2451

GMT: 2017 (10.), 2020 (8.)
Junior Challenge 2016: 4½/10 gegen Rambaldi
MTO: 2013, 2014, 2015

Im Jahr 2016, als er noch Junior war, gewann Noël Studer die Schweizer Meisterschaft (ex æquo mit Sebastian Bogner). Diesen Erfolg wiederholte er 2019 und gewann diesmal solo mit einem ganzen Punkt Vorsprung auf den Zweitplatzierten Nico Georgiadis. Als jüngster Schweizer überhaupt erhielt der junge Berner im April 2017 den Grossmeistertitel. Auch in diesem Jahr wird er bei seinem zweiten Triathlon in Folge ordentlich gefordert werden. Aber wetten, dass er mit der gewonnenen Erfahrung für eine Überraschung sorgen wird! Der Lokalmatador hat nämlich beschlossen, auf die eine Woche vor dem Festival endende Schweizer Einzelmeisterschaft zu verzichten, um sich besser auf das Grossmeisterturnier konzentrieren zu können.